Licht

Konventionelle Scheinwerfer

Blinder

Der Blinder beinhaltet als Scheinwerfer ein PAR-Leuchtmittel. Die Integration des Parabolspiegels mit dem Leuchtmittel zu einer Einheit – auch Sealed Beam (abgedichteter Lichtstrahl) oder Pressglaslampe genannt – hat einige Vorteile. Zum Beispiel ist diese geschlossene optische Einheit ideal gegen Staub, Nässe und andere Einflüsse geschützt. Außerdem ist sie sehr einfach zu handhaben. So wurde dieses kompakte Leuchtmittel auch für verschiedenste Fahrzeuge entwickelt. Eines davon ist das ACL-Leuchtmittel (Aircraft Landing Lamp). Es ist mit Schraubverbindungen zum Anschluss der Stromkabel ausgeführt und benötigt deshalb noch nicht einmal einen Sockel, sondern nur noch ein Gehäuse. Diese Bauart des Leuchtmittels, das sozusagen vorjustiert bzw. fokussiert ist, braucht nur noch irgendwie in einem Gehäuse festgehalten zu werden und schon ist der Scheinwerfer fertig. Ideale Voraussetzung also, um selbst einmal einen Scheinwerfer zu bauen.

Die ACL-Leuchtmittel weisen einen für auf Parabolspiegel basierenden Scheinwerfer nicht so typischen Abstrahlwinkel von um die 11° auf. Meist wird die ACL in einer PAR-36-Größe mit 250 W angeboten, aber auch PAR 64 mit 600 W ist möglich. Um ohne Transformator auszukommen, schaltet man acht ACL-Leuchtmittel in Reihe, um Sie direkt an 230 V anzuschließen. Aber auch 4er-Kombinationen mit 110 V sind üblich, insbesondere bei Gastspielen aus Übersee, deren Versorgungsspannung ohnehin nur 110 V beträgt. Eine solche 4er-Kombination mit einem Schuko-Steckverbinder auszustatten, ist denkbar ungünstig. Aber man kann zwei Einheiten à 110 V in Reihe schalten. Dazu hat man vielerorts einen gelben CEE einpoligen Steckverbinder ausgewählt. Es sind Adapter im Umlauf, die von einmal Schuko auf zweimal gelbe Steckverbinder, die in Reihe geschaltet sind, splitten.

Anzeige

Man kann aber auch einen Dimmer auf 110 V limitieren, so ist auch ein direkter Betrieb an einem Dimmerkreis möglich. Aber Achtung, wegen des hohen Einschaltstroms im kalten Zustand ist es sinnvoll, das Leuchtmittel vorzuglühen, wenn der Dimmer keine Einstellung von Responseverhalten erlaubt. Denn im ungünstigsten Moment beim ersten Einschalten kann der Phasenanschnitt genau im Scheitelpunkt anliegen, was bekanntlich bei einem Phasenanschnittsdimmer bei 90° erfolgt und damit der Scheitel der 230-V-Netzspannung anliegt, denn die 110-V-Begrenzung erfolgt ja nur leistungstechnisch. Die Spannungsform selbst bleibt ja erhalten, es sei denn, man ist stolzer Besitzer eines Sinusdimmers. Folglich werden bei Blindern öfters die Leuchtmittel gewechselt, aber auch weil dieses Leuchtmittel aufgrund seiner hohen Leuchtdichte nur eine bescheidene Lebensdauer von ca. 25 Betriebsstunden aufweist.

Dazu kommt jetzt die unangenehme Eigenschaft, dass in einer Reihenschaltung bekanntermaßen alle hintereinander geschalteten Leuchtmittel dunkel sind. Nun ist die Frage: Welches der Leuchtmittel ist defekt? Dem Problem kann mit Komfort begegnet werden, wenn das Blindergehäuse parallel zu jedem Leuchtmittel eine Glimmlampe aufweist, die dann zuverlässig das defekte Leuchtmittel anzeigt. Oder man muss mit einem Durchgangsprüfer jedes Leuchtmittel „ausklingeln“.

Gerade bei selbstgebauten Blindern ist ein gewisses Gefahrenpotzenzial möglich – solche, die von einem Gastspiel mitgebracht und schnell mal noch dazu gehängt werden sollen, aber auch bei der Handhabung, wenn mal schnell das Leuchtmittel ausgetauscht werden soll, wie bei einigen Lowcost-Produkten. Denn im Gegensatz zu „normalen“ Scheinwerfern, deren Leuchtmittel in einen Sockel eingesetzt wird, der berührungssicher aufgebaut ist, weisen die Blinder-Leuchtmittel meist nur Schraubklemmen auf. Wird das Gehäuse geöffnet ohne den Netzstecker zu ziehen, kann man sehr leicht an die blanken Drähte der Stromversorgung gelangen. Insbesondere, weil die anliegende Spannung nicht sichtbar ist, wird die ausgehende Gefahr oft unterschätzt. Aus diesem Grunde haben sich auf dem Markt Blindertypen etabliert, die beim Öffnen des Gehäuses die Stromversorgung allpolig zwangsweise trennen.

 

Blinder von hinten geöffnet
Ein-Zellen-Blinder mit zwei Microschaltern:
(a) für allpolige Abschaltung beim Öffnen Gehäuses durch Entfernen der Betätigungslasche (b)
Typisch für Blinder-Leuchtmittel: Schraubanschluss (d) statt Sockel.
Sprengring (c) für einfache Halterung und Auswechselbarkeit des Leuchtmittels.

 

Steckerleiste Powercon
Verteilerleiste für ACL-Scheinwerfer mit PowerCon-Anschluss. Durch Glimmlampe in der Verteilerleiste kann bei der Reihenschaltung schnell die defekte Lampe ausfindig gemacht werden.
LightingBars für PAR36
BAR speziell für ACL bestückte Scheinwerfer z.B. PAR 36. Hier wird der Ausfall eines Leuchtmittels an der BAR mit einer Glimmlampe angezeigt.
Trenntransformator
110-V-Transformator für 4-Zellen-Blinder oder 110-V-PARs

 

Blinder von hinten
Blinder mit Rollenwechsler – von hinten zugänglich zum Auswechseln des Leuchtmittels, ohne den Wechsler abbauen zu müssen (Bild: Major)

 

 

Links aufgefächert

V-Förmig aufgefächert
Sehr praktisch ist auch, wenn man die einzelnen Leuchtmittelgruppen ausrichten kann. Damit werden oft die beliebten Fächer gesetzt – z.B. hinter dem Schlagzeug mit ihren Lichtfingern, die sich im leichten Dunst gut abbilden und so viel Räumlichkeit auf der Bühne bewirken.

 

Pipe-Kreis mit PAR 46
ACL in PAR-Gehäuse in Kreisanordnung

 

Blinder im Set
Formgestaltung mit 8-Lite-Blinder in Vollendung bei Herbert Grönemeyer 2007
(Licht: Günther Jäckle)
(Bild: Herbert Bernstädt)

 

Blinder als Gestaltungselement
Klassischer Einsatz bei BAP (Licht: Peter Seifert): Aufbau von PAR Fächer und Blinder in Bodennähe

 

4-fach Blinder Bodeneinsatz
Blindereinsatz bei BAP (Licht: Peter Seifert)

 

Blinder Abschluss Linearray
4-fach Blinder als Traversenabschluss

 

Blinder als Traversenabschluss
4-fach Blinder als Traversenabschluss – jetzt aufgedimmt

 

Leuchtmittel austauschen

Ein PAR 36 wie auch der 8-Lite-, 4-Lite- und der Ein-Zellen-Blinder können natürlich mit unterschiedlichen Leuchtmitteln bestückt werden. Beim Austausch des Leuchtmittels muss jedoch unbedingt auf die verschiedenen Bezeichungen geachtet werden:

Das bekannteste Leuchtmittel ist das ACL gefolgt vom DWE. Während ACL noch von der ursprünglichen Anwendung Air Craft Landing (bzw. im deutschsprachigen Katalog als Anwendungsgebiet “Flugzeug landen”) her tituliert, ist dagegen DWE eine ANSI-Code-Bezeichnung. So sind verschiedene Eigennamen und Herstellernamen (z.B. HMI) wie auch Codebezeichnungen oder abgekürzte Anwendungsbereiche (wie bei ACL) im Sprachgebrauch.

LIF Code

Chaos-Abhilfe soll der LIF-Code schaffen. Er wird von der London Industry Federation vergeben. Durch diesen Code möchte man einen unkomplizierten und herstellerübergreifenden Austausch von Leuchtmitteln ermöglichen. Ist von einem Scheinwerferhersteller ein LIF Code z.B. CP92 angegeben, dann kann jede CP92 Lampe in diesen Scheinwerfer eingesetzt werden, da alle die gleichen Spezifikationen in mechanischer, elektrischer und fotometrischer Hinsicht aufweisen – egal ob von GE, Philips, Sylvania, Osram oder Usiho. Man kann also bedenkenlos ein Leuchtmittel durch ein anderes mit gleichem LIF Code austauschen.

Dabei sind folgende Kennbuchstaben für bestimmte Typenklassen vorgesehen:

A1 Dia- oder Overheadprojektoren
CP einseitig gesockelt für Fresnelscheinwerfer oder Ellipsoiden in Verbindung mit Farbfilmen für 3.200 K (typisch: CP92, CP90)
P2 Farbfilme 3.200 K bei offenen Leuchten
P1 Farbfilme 3.400 K
T ähnlich wie CP, aber für Theater mit 2.900 bis 3.050 K (typisch: T19, T29)

Leider ist nicht für jedes Leuchtmittel ein LIF Code vorhanden.

Dazu kommt noch ein weiterer gängiger Code: Da in Amerika mit dem 110-V-Versorgungsnetz selten die gleichen Leuchtmittel wie in Europa benutzt werden, haben die Amerikaner dort ihren eigenen Code entwickelt – den ANSI Code (American National Standards Institute). Auch hier werden die Spezifikationen mechanisch, elektrisch und fotometrisch für einen herstellerübergreifenden Austausch garantiert. Beide Codes gleichzeitig findet man oft bei Niedervoltleuchten. Das macht Sinn, da die Betriebsspannung in diesem Fall auch Kontinent übergreifend gleich ist. Aber auch für Leuchtmitteltypen wie z.B. CP40 LIF Code (ANSI Code FKJ) sind beide Codes verzeichnet – es bezeicnet ein Leuchtmittel mit 100 W, 230 V mit G22 Sockel und monoplanem Filament bei einem Lichtschwerpunkt von 63,5 mm und einer Farbtemperatur von 3.200 K bei einer mittleren Lebensdauer von 250 Stunden.

Im Folgenden gibt die Leuchtmitteltabelle eine Gegenüberstellung typischer Blinder-Leuchtmittel:

Bezeich-nung ANSI
Code
LIF
Code
Span-nung Leis-tung Abstrahl-winkel
in Grad
Fila-
ment
Größe
Durch-messer
Licht-stärke
Sockel Farb-tempe-ratur Mittlere
Lebens-dauer
ACL Blinder 28 V 250 W 11 × 12
bei 10 %
CC-8 PAR 36,
114 mm
150.000 cd Schraub 3.000 K 25 h
ACL Blinder 28 V 250 W 11 × 12
bei 10 %
CC-8 PAR 46,

146 mm

300.000 cd Schraub 25 h
Blinder 28 V 100 W 13 × 7
bei 10 %
CC-6 70.000 cd Schraub 300 h
Blinder DWE 120 V 650 W 30 × 40
bei 50 %
24.000 cd Schraub 3.200 K 100 h
Pinspot 6 V 30 W 55.000 cd Schraub 3.000 K 100 h
Pinspot 6,4 V 30 W 5 × 5 bei 10 % C-6 PAR 36,

114 mm

55.000 cd Schraub 3.200 K 100 h
Halospot 6 V 35 W 4 111 mm 30.000 cd G53 3.000 K 3.000 h

 

Typische Blinder-Leuchtmittel

Leuchtmittel DWE
DWE: Abstrahlwinkel 35 , Spannung 120 V, Leistung 650 W

 

Aircraft Landing Light
ACL: Abstrahlwinkel 12 , Spannung 28 V, Leistung 250 W

 

 

pinspot Leuchtmittel
Pinspot: Abstrahlwinkel 5 , Spannung 6 V, Leistung 30 W

 

Hallospot Leuchtmittel
Halospot: Abstrahlwinkel 4 , Spannung 6 V, Leistung 35 W

 

Pinspot und Trussspot

Betrachtet man die Leuchtmitteltabelle, so wird man feststellen, dass der Blinder mit dem ACL-Leuchtmittel einen Abstrahlwinkel von ca. 12° und mit DWE-Leuchtmittel ca. 35° aufweist. So kommt man mit dem ACL in die Tiefe und mit dem DWE wird die vordere breite Fläche bedient. Was aber, wenn man auf ca. 20 m nur einen sehr kleinen Gegenstand anleuchten will, wie z.B. eine Discokugel?

Dazu ist der Pinspot hervorragend geeignet. Sein Leuchtmittel ist das am engsten abstrahlende Leuchtmittel mit bis zu 2,5° und wird um die 6 V betrieben. Der passende Transformator ist wegen der geringen Leistung des Leuchtmittels von 30 Watt so kompakt, dass er im Scheinwerfergehäuse integriert werden kann.

Eine andere Spezialisierung erfolgt mit dem Trussspot. Beim Trussspot ist aber kein anderer Leuchtmitteltyp entscheidend, sondern die Gehäusebauform – denn dieser Scheinwerfer soll innerhalb der Traverse platziert werden. So sind seine Bügelmaße und Griffe so zu platzieren, dass er auch in einer 30er Traverse Platz findet und gut befestigt werden kann. Der Effekt der beleuchteten Aluminiumkonstruktion wird immer gerne angewendet, um die Szenenfläche in einem Raum zu verwandeln. Mit den entsprechenden Farben lassen sich überzeugende Stimmungen schaffen. Auch beim Trussbeleuchten ist ein sehr enger Abstrahlwinkel von Vorteil: So sind ca. 10° durchaus üblich – ein Abstrahlwinkel, der auch bei LED-Strahlern wiederzufinden ist. Der Trussspot wird so der erste Scheinwerfertyp sein, der vollständig von der LED verdrängt werden wird.

 

Trussspot in Traverse
Trussspot im Betrieb

 

 

Pinspot ohne Leuchtmittel
Der Pinspot, hier ohne Leuchtmittel, ist mit oder ohne eingebauten Transformator erhältlich

 

 

Traversenspot in aktion
Wirkung von Traversenbeleuchtung: hier bei PUR 2007 jedoch bereits mit LED-Strahlern (Licht: Günther Jäckle)

 

Traversen als Set-Element
Wirkung von Traversenbeleuchtung: hier bei PUR 2007 jedoch bereits mit LED-Strahlern (Licht: Günther Jäckle)

 

  • Kommentare für diesen Artikel

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.